Wings for Life World Run | München

Bereits zum vierten Mal fand der Charitylauf „Wings for Life World Run“ statt, für mich war es die dritte Teilnahme an einem ganz besonderen Lauf.  Nicht für mich, nicht für irgendwen und schon gar nicht gegen irgendwen- ich nehm‘ euch von Anfang an mit:

09.00 Uhr: Läuferfrühstück! Weiße Semmeln mit Marmelade und Nutella. Ohne Kaffee geht es dann doch nicht und ein paar gesunde Zusätze wie Beeren, Chiapudding und Birchermüsli waren auch am Start.

09.30 Uhr: Eileen ist mit ihren Flechtkünsten an der Reihe! Da ich ein absoluter Frisurenlegastheniker bin LIEBE ich es, wenn mir jemand die Haare macht- niemand kann das so gut wie Eileen und sie hat wieder ganze Arbeit geleistet. 🙂

10.00 Uhr: Alle Frisuren sind fertig, die Bäuche vollgeschlagen: Zeit um Erinnerungen festzuhalten! Statt Selfiestick hält die Weitwinkelfunkion vom LG G6 her (bloß nicht in den linken oder rechten Rand, Weitwinkel heißt nämlich bekanntlich auch +10kg – ebenfalls gut für alle zu wissen, die Selfies mit nicht ganz so liebgewonne Personen machen! 😉 ).

11.00 Uhr: Aufbruch! Die Anspannung steigt, die Laufschuhe sind geschnürt, alles was irgendwie regenabweisend wirkt eingepackt (nein, den Helm trage ich nur bis zur Vespa, nicht auf der Laufstrecke 😉 ) und auf geht es in den Olympiapark, um mit knapp 10.000 anderen Läufen an den Start zu gehen.

11.30 Uhr: Treffpunkt der LG Crew- wo gleich nochmal? Dank Wasser- und Staubschutz kann ohne Probleme auch im Regen telefoniert werden. Inoffiziell ist das Wasser sogar wasserdicht!

11.35 Uhr: Teammeeting und Shirtübergabe! Wir waren insgesamt sechs Läufer, die für LG an den Start gegangen sind. Übrigens findet ihr unter dem Hasthag #toghetherwithG6 auf Instagram alle unsere Fotos, die wir während der Vorbereitung und natürlich dem Lauf gemacht haben!

12.00 Uhr: Teammeeting Nummer zwei- Ursprünglich hatte ich mich bei dem Lauf mit Sophia und Eileen angemeldet und da das restliche LG Team sich andere Distanzen vorgenommen hat als wir (die 10k für Eileen zu knacken), sind wir natürlich zusammen gestartet.

12.30 Uhr: Ein letztes Selfie im überdachten Bereich (und WIE es geregnet hat!), natürlich im Weitwinkelmodus, um auch das drumherum mit auf das Bild zu bekommen. Der Weitwinkelmodus funktioniert übrigens sowohl bei der Front- als auch bei der Backkamera!

13.00 Uhr: Startschuss! Pünktlich um 13 Uhr unserer Zeit starteten weltweit 155.288 Teilnehmer in 58 Ländern um insgesamt 1.431.183 Kilometer zurückzulegen und 6,8 Millionen Euro für die Rückenmarksforschung zu spenden. Das Konzept des Laufes ist nämlich ein ganz Besonderes: JEDER kann an dem Lauf teilnehmen, denn nicht Du läufst eine bestimmte Strecke zu einem Ziel, sondern das Ziel holt Dich irgendwann ein- je nachdem wie schnell Du bist! Das sogenannte Catcher Car startet genau 30 Minuten nach Startschuss und fährt mit steigender Geschwindigkeit die Strecke ab- sobald es Dich überholt hat, ist Dein Lauf vorbei. Ein tolles Konzept, bei dem Anfänger neben Profi neben Rollstuhlfahrer an den Start geht und neben dem Spaß und der Herausforderung auch noch was Gutes tut: 100% der Startgelder gehen an die Rückenmarksforschung, um endlich Querschnittslähmung heilbar zu machen! So auch der Leitspruch des Laufes: „Wir laufen für alle, die nicht laufen können.“

14.20 Uhr: Fix und fertig, aber happy. Wir haben Eileens Ziel erreicht, sie ist das erste Mal in ihrem Leben 10 Kilometer gelaufen und ich bin mehr als stolz auf sie! Übrigens hat sie erst vor kurzem verlauten lassen, dass sie vielleicht demnächst auch einen Halbmarathon in Angriff nehmen möchte- wie super gut ist das?


In freundlicher Kooperation mit LG

8 Comments

Leave a Reply