About last week #17

Diese Woche war wieder einmal voller musikalischer und sportlicher (najaaa, vielleicht nicht echter sportlicher) Highlights und wieder einmal frage ich mich, wie so viel in nur sieben Tage passen kann. Begonnen am Montag, als direkt aus dem Büro auf das Tollwood Festival geflitzt bin, um mir nach Freundeskreis am Sonntag, das Konzert von Passenger anzuschauen. Der Hauptsponsor Hilton hat zusätzlich noch ein kleines Meet-and-Greet organisiert und ich durfte ein paar Minuten mit Mike Rosenberg quatschen! 🙂 Mit dabei war übrigens auch Stu Larson, den ich ebenfalls unheimlich gerne mag.

Der Dienstag war durchzogen mit der Vorfreude auf den Abend: Nach dem Büroalltag sollte es nämlich in die Schweiz gehen, um zusammen mit IWC Schaffhausen eine neue Kooperation zu feiern. Der mehrfache Olympia- und Weltmeister Fabian Cancellara hatte eine limited Edition mitdesignt, die nicht nur seinen Namen trägt, sondern auch nur genau 77 Mal erhältlich ist. Warum, weshalb und überhaupt könnt ihr übrigens hier in diesem Post nachlesen.

Neben Uhren ging es – natürlich – auch um den Radsport und wir machten am Mittwoch eine 77 Kilometer lange Radtour durch die Schweiz. Atemberaubende Kulissen, tolle Leute und selbstverständlich „haben-wollen“ Uhren. 😉

Auf dem Rückweg führte mich mein Weg natürlich noch auf einen Sprung ins Sprüngli (was ein Wortspiel!), um wie immer eine Box voller Luxembuergerli mitzunehmen. Solltet ihr die noch nicht kennen, schreibt euch das unbedingt auf die To-Do Liste, wenn ihr das nächste Mal im Nachbarland seid, aber hasst mich nicht, wenn ihr auch süchtig werdet. 😉

Am Donnerstag habe ich Sophia zur Eröffnung des ersten Sephorastores (es folgen noch ganz viele weitere) in Deutschland begleitet. Höchste Zeit wurde es, dass das „Kannst-du-mir-das-und-dies-und-jenes-mitbringen“ aufhört, wenn ich (oder manchmal aber auch bin ich der Auftraggeber) auf Reisen bin. Sephora bietet Marken an, die es bei uns sonst so nicht gibt und nicht zu vergessen ist natürlich auch die Eigenmarke, bei der so ziemlich alles ein „Must-Have“ ist. Ja, ein bisschen muss zugeben: Ich war bei der Eröffnung im Beautyhimmel. Unbedingt vorbeischauen, wenn ihr in der Stadt seid, der Kaufhof, in dem sich Sephora befindet ist direkt am Marienplatz!

Am Freitag war wieder Festpielzeit: Die Unicredit Festspielnach fand rund um die Fünf Höfe in München statt und an 15 verschieden Veranstaltungsorten fanden unzählige Konzerte, Lesungen und Filmvorführungen statt. Ich war für die Bayerische Staatsoper wieder live dabei (das ganze findet in regelmäßigen Abständen auf ihrer Facebookseite statt!) und habe unter anderem ein Konzert von Franui und Nicolaus Habjan begleitet und die Jungs im Anschluss interviewt. Die Trauermärsche, die in fröhliche Musik umgewandelt werden und der Puppenspieler (aber was für einer!) und Kunstpfeifer haben mich mehr als beeindruckt und ich bin unheimlich dankbar, dass ich gerade so viel Neues und Bereichernderes erleben und kennen lernen darf!

Nach dem Abend ging es übrigens noch zu den Mädels, was Grund dafür war, dass ich am Samstag erst seeeehr spät wieder unter den Lebenden weilte. Quasi gerade rechtzeitig, um mich noch hübsch für einen Abend im Nationaltheater zu machen. Gezeigt wurde Franz Schrekers „Die Gezeichneten“ inszeniert von Krzysztof Warlikowski. Um ehrlich zu sein, glaube ich, dass die Oper vielleicht ein halbes Jahr zu früh für mich war: Das Stück war super komplex, durchzogen von Assoziationen zu Kunst und Film (die ich zum sehr großen Teil alle erst im Anschluss nachlesen und verstehen konnte), mir war entweder zu wenig oder zu viel los, und ein bisschen hat mich die Inszenierung erschlagen. (Halb)nackte glitzernde Tänzer, ein Volk mit Rattenköpfen, Boxer im Ring (übrigens „echte“ von 1860 München) und und und. Ich glaube, ich muss mir das Stück nochmal in ein paar Monaten ansehen, um es genießen zu können. Die Musik hingegen fand ich wunderbar emotional und mitreissend.

Next Week: Es geht auf die Berliner Fashion Week und fast direkt im Anschluss für ein paar Tage nach Ibiza um den Geburtstag von Sophi gebührend zu feiern.

Lieblingssong: Das neue Stück von Angus & Julia Stone ist (wieder einmal) hervorragend und haben mich gleich mal dazu bewegt Karten für die nächste Show in München zu kaufen.

Gelesen: Pape Satàn von Umberto Eco. Ein Jahr nach seinem Tod ist eine Zusammenstellung seiner Kolumnen aus dem Magazin „L’Espresso“ der letzten 15 Jahre erschienen. Klug, prophetisch und erhellend schreibt er über die Phänomene der modernen Gesellschaft: Populismus, Empörungskultur, Werteverfall, neue Medien und Rassismus. Auch wenn ich ihm oftmals nicht zustimme, regen die Texte doch zum Nachdenken an und sind damit unbedingt ein Gewinn- reinschauen lohnt sich!

4 Comments

  • Antworten Juli 4, 2017

    Nicole

    Ooooh – die Wickelbluse vom ersten Foto ist aber extrem schön!
    Woher ist die denn?
    Liebe Grüße!

    • Antworten Juli 4, 2017

      Lindarella

      Hi Nicole,
      die ist von Zara 🙂
      Liebe Grüße,
      Linda

    • Antworten Juli 4, 2017

      Inga

      Danke Nicole, ich wollte auch gerade nachfragen. 😀

  • Antworten Juli 3, 2017

    L♥ebe was ist

    klingt nach einer vollen Woche liebe Linda 🙂
    das Tollwood liebe ich ja auch so sehr, muss aber zugeben, dass ich schon Ewigkeiten nicht mehr dort war … wird wirklich mal wieder Zeit. vl ja im Winter 😀

    auf dem Weg zur Fashion Weg bin ich übrigens auch gerade 😉
    beneide dich ja ein wenig um den Erholungsurlaub danach auf Ibiza – würde direkt mitkommen! werde dann aber auch noch zu meinen Eltern an den Berliner Stadtrand fahren und ein bisschen entspannen 🙂

    eine tolle, aufregende und erfolgreiche Woche dir,
    ❤ Tina von Liebe was ist
    Liebe was ist auf Instagram

Leave a Reply