About last week #15

So langsam ist Endspurt, in zweierlei Hinsicht. Zwei Wochen bis zum Berlin Marathon, drei Wochen bis zum Wiesn Start. Beides Ereignisse, auf die ich mich unheimlich freue und mich dementsprechend darauf vorbereite. Na gut, in die Vorbereitung der Wiesn steckt nicht ganz so viel Zeit wie die des Marathons, trotzdem flitze ich jedes Jahr durch die vielen Dirndlläden, um die schönsten Dirndl der Saison zu entdecken und bestenfalls auch in meinen Schrank einziehen zu lassen. Dieses Jahr ist es neben einem Traum in Mint von CocoVero erstmalig auch noch eines von Daller Tracht geworden.

Auch wenn ich beide Modelle super schön finde, habe ich mich dann doch für das rote Dirndl entschieden. Die Schürze werde ich noch gegen eine beige oder dunkelblaue eintauschen (hier kommt demnächst ein Tutorial zum Selbernähen einer Dirndlschürze) und damit hat meine Sammlung ein neues Highlight bekommen. An rot habe ich mich bisher nämlich nie so wirklich herangetraut.

Rot ist auch die perfekte Überleitung zu dem nächsten Highlight meiner Woche: Es stand nämlich ein 35 Kilometerrun auf meinem Trainingsplan und dementsprechend sah auch mein Kopf bei ca. 30° Grad im Schatten aus. Gerade teste ich mich durch die verschiedenen Optionen von Marathonausrüstungen und hatte dank der Trinkweste von Salomon das perfekte Hydrationsgadget. Auch wenn ich persönlich ein Modell präferieren würde, das nicht die Farbe meines Kopfes hätte bin ich mit dem Produkt an sich absolut zufrieden. Genauso übrigens wie mit der Laufuhr (Fenix S Pro von Garmin), die ich unter anderem gerade teste. Über meine Favoriten werde ich übrigens auch demnächst nochmal einen Blogpost veröffentlichen, falls euch etwas besonders bei meiner Vorbereitung interessiert lasst es mich gerne wissen!

Am Wochenende ging es für mich an den Fuschlsee. Was zuerst nach einem perfekten Get-Away an einen superschönen Bergsee in Österreich geklungen hat fiel wortwörtlich ins Wasser. Strömender Regen und Temperaturen knapp über 10 Grad begrüßten mich- und das für die SUP Dragon World Championships, bei der man eigentlich nur nass werden sollte, wenn man vom SUP ins Wasser fällt. Sponsor des Events war übrigens NikeSwim, für den wir auch die neue Kollektion geshootet haben- ich bin super gespannt auf die Ergebnisse!

Dragon SUP heißt übrigens vier Mann auf einem SUP. „Super, da ist man ja viermal so schnell“, dachte ich mir Anfang. Das erste Mal, als ich mit drei anderen Teilnehmern auf dem Brett stand wurde mir aber Angst und Bange, denn man ist nicht nur viel schneller, sondern merkt auch jeden Ruck, der nicht mit dem eigenen einhergeht und verliert einer das Gleichgewicht bei einer Kurve, verlieren es alle. Auf dem Board gut zu performen erfordert ein eingespieltes Team, viel Kraft und jede Menge Durchhaltevermögen. Für die nächsten Wettkämpfe habe ich mal spontan beschlossen ein bisschen mehr in Vorbereitung zu investieren und mein eigenes Team zusammen zu stellen – Freiwillige?

Mir ist auch mal wieder bewusst geworden, wieviel eigentlich am eigenen Mindset hängt. Klar hätten wir alle schimpfen können, dass das Wetter für die Katz ist, dass die Fotos nun nicht so werden, wie es die Moods vorgegeben haben und dass Sommer irgendwie ganz anders aussehen sollte. Aber einfach kann jeder. Schön kann jeder. Trocken kann jeder. Die Kunst ist es doch irgendwie das Beste aus einer Situation zu machen, die so nicht angedacht war. Warum sich dann nicht einfach über den Regen freuen, über die neue Herausforderung und über ein Ergebnis, dass so bestimmt bei keinem anderen Mitbewerber erscheinen wird? Es ist alles, was Du daraus machst. Einfach mal den Blickwinkel ändern und nicht das Schlechteste, sondern das Beste in allem finden und sich darauf fokussieren!

Zurück in München ging es natürlich gleich zu unserem (mittlerweile schon fast traditionellem) Wochenendlongrun und anschließendem Frühstück im Wagners. Es ist übrigens schon fix ausgemacht, dass die Longruns auch nach dem Marathon nicht enden und jedes Wochenende mindestens 15 Kilometer auf der Uhr stehen. Vornehmen kann man es sich ja mal! 😉

Next Week: Es steht der letzte lange Lauf an und einiges an Alternativ- und Stabitraining. Was genau? Gibt es auch demnächst hier auf dem Blog. Am Wochenende erlaube ich mir außerdem noch einen kleinen Ausreisser und werde beim Streetlifefestival in München unterwegs sein. Hauptanlaufpunkt? Natürlich der Aperol Truck direkt am Geschwister-Scholl-Platz. Unbedingt vormerken!

 

4 Comments

  • Antworten September 13, 2018

    Der Hochzeits DJ Köln

    Wo ein Wille da auch ein Weg – toller Blogartikel und tolle Bilder
    LG

  • Antworten September 7, 2018

    Alexandra Riekeberg

    Ich wäre auf jeden Fall für ein Dragon SUP Team! Würde mich zur Verfügung stellen ‍♀️
    Großen Respekt an deine Disziplin zum Thema Marathon, gib mal ein bisschen Laufmotivation ab bitte

  • Antworten September 5, 2018

    Katja

    Wouw, hey Bikinishooting im strömenden Regen für Nike? Sieht eigentlich ziemlich gewollt aus und ziemlich cool! 😀

  • Antworten September 3, 2018

    L♥ebe was ist

    es stimmt liebe Linda, so vieles hängt einfach nur vom Mindset ab … da bin ich ganz bei dir 🙂
    schaut auf jeden Fall so aus, als hättest du genau das richtige Mindset gefunden!

    ich finde übrigens das neutral gehaltene Dirndl schöner 😉

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com

Leave a Reply