How to Wiesn

Lange dauert es nicht mehr und die 5. Jahreszeit wird in München eingeläutet. Höchste Eisenbahn einen kleinen „Guide“ für alle Nicht-Münchner (obwohl, eigentlich auch für Münchner) zu schreiben, die vor haben auf das Oktoberfest zu fahren. Dass wir Münchner einen an der Klatsche haben und es wirklich Regeln gibt, die man einfach zu befolgen H A T, das wissen bestimmt die meisten von euch- welche das sind, erfahrt ihr hier:

1. Es heißt Wiesn

und nicht Wiesen, Wies’n, Bierfest oder ähnliches. D I E Wiesn (nein, ihr fragt lieber keinen Münchner, wie ihr zu „der Wiese“ kommt, da landet ihr garantiert woanders). „Oktoberfest“ geht im äußersten Notfall, aber prinzipiell sagen wir Wiesn.

2. Versuch erst gar nicht mit dem Auto dorthin zu fahren.

Es gibt keine Parkplätze, außerdem sind die Polizeikontrollen zu keinem Zeitpunkt höher als während der zwei Wochen. Mit einem Taxi hinfahren geht, zurück würde ich die Bahn nehmen- ein Taxi zu bekommen ist schon ein richtiges Kunststück, abgezockt wirst Du aber trotzdem zu geschätzten 80%. Ihr kommt super überall hin mit der Ubahn (es gibt rund um die Theresienwiese sogar mehrere verschiedene Stationen), auch wenn es zu den Stosszeiten durchaus mal etwas länger dauern kann. Wenn ihr von etwas außerhalb kommt, lauft am besten zu Fuß zum Hauptbahnhof, das geht am schnellsten. Viele Clubs bieten extra Shuttles zu ihren Locations an- informiert euch am besten davor und reserviert euch einen Platz.

Oktoberfest-Wiesn-Blogger-Fashionblog-Fashionblogger-Lifestyle-Blog-Blogger-Lindarella-3

Wiesn 2010

3. In einen Club während der Wiesnzeit zu kommen ist schwierig.

SEHR schwierig. Klar, es gibt extra Touristendiskos, die sich rund um den Ostbahnhof und höchstwahrscheinlich auch wieder fußläufig von der Theresienwiese befinden, allerdings haben diese wenig bis gar keinen Stil. Die mit (meiner Meinung nach) Stil, machen während der Wiesn natürlich auf absolut exklusiv und es ist sehr schwierig sich 1. durch die anstehenden Schlagen zu kämpfen und 2. am Türsteher vorbei zu kommen. Wenn ihr reserviert habt und euch noch normal artikulieren könnt (Besoffene werden grundsätzlich nicht in Clubs gelassen) sollte es absolut kein Problem sein, euren Tisch zu bekommen. Wenn ihr nicht reserviert habt, keinen von dem Club kennt, aber unbedingt in einen bestimmten Club rein möchtet: Kommt früher. Nicht erst, wenn alle Zelte schließen, sondern dann, wenn der Club noch leer ist. Die Chancen sind dann viel höher.

4. Es wird Tracht getragen!

Mit Jeans und T-Shirt outest Du dich sofort als Tourist. Tracht wird während der Wiesn ganztägig getragen- das heißt auch in den Clubs. Du fällst hier tatsächlich auf, wenn Du dich „normal“ kleidest. Übrigens gibt es auch einiges bei der Tracht zu beachten:

5. How to wear: Dirndl

Vorab: Es gibt keine Möglichkeit, ein Dirndl im Faschingsshop zu bestellen. Australier haben vielleicht keine andere Möglichkeit, Du aber bestimmt schon 😉 Ein Dirndl sollte mindestens knielang sein, die Schürze auf keinen Fall länger als der Dirndlrock. Eine Bluse unter dem Dirndl ist P F L I C H T. Farblich gibt es keine Einschränkungen, eine gute Passform (keine Falten im Mieder, die Träger sollten nicht abstehen etc.) ist natürlich wünschenswert. Bei den Schuhen gibt es keine richtigen Regeln, aber ich persönlich finde Sneaker und Chucks ganz, ganz furchtbar. Übrigens darf hier gepushed werden was das Zeug hält! Es gibt extra Dirndl-BH’s, die ohne Probleme das Dekolletee um 2 Nummer vergrößern- und das ist erlaubt!

Übrigens: Die Schürze links geknotet heißt single, rechts gebunden vergeben und mittig- das lasst ihr am besten.

Oktoberfest-Wiesn-Blogger-Fashionblog-Fashionblogger-Lifestyle-Blog-Blogger-Lindarella-6

Wiesn 2013 & 2014

6. How to wear: Lederhosn

Eine Lederhose sollte auch aus Leder sein. In Baumwolle oder Jeans sieht sie einfach absolut faschingstauglich aus. Zur Lederhose wird ein kariertes- korrigiere: weißes (nein, nicht einfarbig, auch kein T-shirt oder Polo Hemd) Hemd kombiniert und bestenfalls auch Haferlschuhe und Strümpfe. Für einen einmaligen Wiesnbesuch ist es für Otto-Normalverbraucher aber wohl fast unmöglich, sich alles „richtige“ zu kaufen. Naja, dann vielleicht doch als Touri outen?

7. Komm, wir reservieren noch einen Tisch!

Da muss ich euch leider enttäuschen. Es gibt seit… etwa einem Jahr (ganz genau, die Tische werden wieder zur Reservierung frei gegeben, sobald die Wiens rum ist) keine Tische mehr zu reservieren. Und selbst wenn: Ein Tisch (den man übrigens auch nicht ganztägig reservieren kann, das wird in Schichten aufgeteilt) ist extrem teuer, da kommt man schon man schnell auf 1.000 Euro „Mindestumsatz“, den man vorschießen darf. Außerdem haben so gut wie alle größeren Firmen durch irgendwelche Deals bereits das halbe Zelt ausgebucht. Das restliche halbe Zelt besteht aus Plätzen / Tischen, die man nicht reservieren kann. Hier heißt es: Glück haben! Oder extrem früh aufstehen, denn first come, first serve. Und mit first come ist schon mal 5 Uhr früh gemeint. Die Zelte machen zwar erst um 10 Uhr auf, aber es bilden sich bereits so früh Schlangen um die ersten Tische zu ergattern. Die Zelte werden übrigens geschlossen, wenn genug Leute drin sind, also gibt es dann nichtmal die Möglichkeit sich irgendwo dazu zu setzen.

Einfacher ist es bei schönem Wetter, denn dann gibt es noch reichlich Platz in den Biergärten und ich persönlich finde es draußen auch viel schöner, als in den stickigen Zelten. Übrigens ist es T A U S E N D M A L entspannter, unter der Woche zu gehen, als am Wochenende. Aber wer die „richtige“ Wiesn erleben möchte, der sollte sich schon an einem Samstagnachmittag mit einer Maß auf die Bierbank stellen.

8. Es heißt Maß.

Und damit meine ich nicht „Maaas“, wie man der Schreibweise eigentlich entnehmen kann. Das „a“ wird kurz gesprochen und das „s“ scharf. Und wo wir schon dabei sind: Es heißt Brezn und nicht Bretzel oder Brezen. 😉

9. Wo kann ich denn noch ein günstiges Hotelzimmer buchen?

Gibt es nicht. Während der Wiesn sind alle Hotels bestimmt doppelt so teuer, wie sonst und mittlerweile wohl auch schon so gut wie ausgebucht. Einfacher tut man sich hier etwas außerhalb, allerdings muss man hierbei bedenken, dass man dorthin dann auch wieder nach einem exzessiven Wiesntag rausfahren muss (beachte hier Punkt 2: Taxifahrten sind so gut wie unmöglich). Viele Münchner vermieten noch spontan ein Zimmer oder ihre Wohnung über Airbnb oder ähnliche Anbieter- natürlich absolut überteuert.

image3-1024x1024

Wiesn 2012

So, das wars jetzt erstmal von mir, spontan fallen mir keine wichtigen „Regeln“ mehr ein- falls ihr etwas zu ergänzen habt: Nur her damit!

18 Comments

  • Antworten September 7, 2015

    Pati

    Hey Linda,

    toller Post. Woher ist denn das Dirndl, was du auf dem letzten Bild trägst? Das ist wunderschön 🙂

    Liebe Grüße

  • Antworten September 3, 2015

    Katrin B.

    Ich könnte deine ganzen Outfit-Tipps umsetzen, würde mich aber sofort als Norddeutsche outen sobald ich den Mund aufmachen würde. Trotzdem sehr interessant!

  • Antworten September 3, 2015

    liebe was ist

    super schöne Wiesn-Eindrücke 🙂
    ich habe es letztes Jahr mal Lederhosn probiert, mich aber gar nicht so wohl damit gefühlt, daher gab’s danach so wie dieses Jahr wieder das klassische Dirndl 🙂

    <3 Tina

    https://liebewasist.wordpress.com/

  • Antworten September 3, 2015

    Kathi

    Also wenn ich das les, weiß ich wieder, warum ich da noch nie war – das hört sich ja supermühsam an. 😉 Bitte nicht falsch verstehen, das ist gar keine Kritik an dir oder daran, dass du da gern hingehst, die Fotos sehen auch alle toll aus, aber ich kann mir das einfach so gaar nich vorstellen… 😀
    Wünsch dir auf jeden Fall viel Spaß, falls du dieses Jahr wieder dabei bist!

    lg, Kathi
    http://www.ilvieebella.com

  • Antworten September 3, 2015

    Sophia Juliana

    Du bist der Hammer ! Bei uns in Rosenheim ist zur Zeit die „kleine“ Wiesn und ich griag scho Augenkrebs wenn i Dirndl aus Polyster sehe ohne a Stück Baumwolle. Deine Dirndl sehen übrigens spitze aus ! Fand auch deine Posts letztes Jahr zum schneidern super. Viel Spaß ! Der Weg nach München ist mir persönlich zu teuer, zu voll und zu besoffen. Geh gerne auf unsere in Rosenheim 😉 Gaaanz ganz viel Spaß dir !

  • Antworten September 3, 2015

    Hella

    Toller Guide! Ich würde schon gerne noch mal auf die Wiesen! Beim ersten mal bin ich nicht so richtig warm mit ihr geworden!
    Liebe grüße
    Hella von http://www.advance-your-style.de

  • Antworten September 3, 2015

    Moni

    Der Geheimtipp unter den Münchnern ist seit 2010 die „Oide Wiesn“
    Hier klappts auch noch mit der Reservierung, die nicht ein Jahr oder länger im Voraus sein muss….

    Und das mit dem weißen Hemd kann ich auch bestätigen 😉

  • Antworten September 3, 2015

    Lena

    Danke für den informativen Post, Linda! Mir war gar nicht bewusst, dass es tatsächlich so viele Regeln zu beachten gibt 😉 Ich finde übrigens das Dirndl von 2012 am Schönsten. Bewahrst du die eigentlich alle auf oder was passiert danach damit? Ein ein Dirndl zwei Mal tragen eigentlich ein No Go?;)

    Liebe Grüße
    Lena | http://www.healthylena.de

  • Antworten September 2, 2015

    Sophia

    Zum Thema Wiesn auch noch wichtig: Wiesn ist Singular. Man redet also nicht von den Wiesn sonder von DER Wiesn. Das musste ich anfangs als gebürtige Rheinländerin auch erst lernen 😀

  • Antworten September 2, 2015

    Ena

    Oh, beim Hemd muss ich widersprechen. Der ureingebohrene Münchner trägt ein weißes Trachtenhemd (kein normales!!)
    Empfehlenswert ist noch das Weinzelt und Tische muss man nicht ein Jahr voraus reservieren und haben auch nicht immer ein Mindestumsatz.
    Im Marstall konnte man bspw. im April noch reservieren (wird halt verlost) und meistens muss man beim reservieren pro Person ein Hendl und 2 Maß oder halt n Menü und 2 Maß nehmen, je nach Zelt… ich kann nur empfehlen bei mehrere Zelten im Januar-März zu reservieren und dann zu hoffen, dass man bei einem ausgelost wird.
    Ab diesem Jahr muss auch ein größerer Anteil an Plätzen für Besucher ohne Reservierung frei gehalten werden.

  • Antworten September 2, 2015

    Dana :)

    Ich fand das Dirndl das du letztes Jahr genäht hast so wunderschön.
    Ich glaube ich werde nie zu den Wiesn kommen, obwohl ich schon mal Lust drauf hätte, aber ich hasse zu viele betrunkene Leute auf einen Haufen 😀

    Liebe Grüße
    Dana

    http://www.style-run.blogspot.com

  • Antworten September 2, 2015

    Laura

    Hi 🙂
    Richtig toller Beitrage und ich bin jedes mal fasziniert von deinen Dirndln, wenn ich das bei deinen ganzen Snaps und Instagram richtig verstanden haben machst du die ja selber. Der Hammer!!!! Wenn ich das bloß auch könnte 🙂 Ich finde dich übrigens richtig toll und bin begeistert von deinem Instagram und Blog, motivierst mich immer mega!
    Liebe Grüße aus Graz 😉

  • Antworten September 2, 2015

    Conny

    Das ist mal ein toller Wiesn-Post! Ich hab zwar nichts hinzuzufügen, aber gebe dir in allen Punkten Recht! 🙂

  • Antworten September 2, 2015

    Luise

    Ein wirklich sehr interessanter Post. Für alle nicht Münchner gab es sicherlich den ein oder anderen Fakt, den man noch nicht wusste. Ich wünsche dir jetzt schon viel Spaß auf der diesjährichen Wiesn und bin gespannt was du so berichten wirst.

    Liebe Grüße
    Luise | http://www.just-myself.com

  • Antworten September 2, 2015

    Maria

    Super Beitrag. Bin erst seit 1,5 Jahren in München und hab die letzte Wiesn nicht wirklich mitnehmen können. Jetzt bin ich auf jeden Fall etwas schlauer 🙂

  • Antworten September 2, 2015

    Hummingbirdnici

    Und wie schaut’s mit den Haare aus? Geht auch offen oder muss es geflochten sein?

    • Antworten September 2, 2015

      Lindarella

      Ich bin noch nie mit offenen Haaren gegangen und finde es auch definitiv passender und hübscher- Pflicht ist es aber nicht 🙂

  • Antworten September 2, 2015

    Kara

    Vielen Dank!! Was für einer informativen Post! xoxo aus der USA 😉

Leave a Reply