Eine Woche… | glutenfrei

Heute ist der letzte Tag von meinem kleinen Selbstexperiment: Eine Woche lang habe ich mit komplett glutenfrei (und wie immer vegan) ernährt. Ich muss zugeben, die Umstellung fiel mir nicht allzu schwer: Ich versuche sowieso schon weitestgehend auf Weizen zu verzichten und durch meine vegane Ernährung kommt bei mir Kuchen und Co. sowieso äußerst selten auf den Tisch- übrigens nicht, weil es mir nicht schmecken würde, sondern weil ich einfach deshalb, weil ich zu faul bin vegane Alternativen zu backen und sie es selten irgendwo zu kaufen gibt.

Was heißt glutenfrei eigentlich?

Gluten ist ein Klebereiweiß, das sich in den meisten Getreidesorten, vor allem in Weizen finden lässt. Man ist schneller, wenn man aufzählt, was eigentlich ohne Gluten ist: Mais, Reis, Hirse, Buchweizen, Amarant, Quinoa und teilweise Hafer (wobei es hier große Diskussionen gibt und unterschiedliche Verträglichkeiten). Ihr seht, es lässt sich also alles wunderbar ersetzten, wobei natürlich die hier aufgezählten Getreidesorten und Gräser durch das fehlende Gluten andere Backeigenschaften haben. Kein Problem, wenn man eh kein großes Backgenie ist- so wie ich 😉

Wie erkenne ich, ob ich eine Intoleranz habe?

Am schnellsten und kompetentesten stellt das natürlich ein Arzt fest. Selbstverständlich kann man aber auch einfach mal einen Selbsttest machen, denn ungesund ist es auf keinen Fall sich glutenfrei zu ernähren! Wenn Du zum Beispiel oftmals Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme, Konzentrationsstörungen oder unerklärliches Übergewicht hast, kann es sein, dass Dein Körper mit Gluten nicht richtig umgehen kann und diese Symptome hervorgerufen werden. Es gibt auch Menschen, die eine komplette Unverträglichkeit (Zöliakie) haben und für die Gluten auf lange Sicht sogar lebensbedrohend sein kann.

Ist Glutenintoleranz nicht einfach nur ein weiterer Trend der Lebensmittelindustrie?

Ja. Nein. Vielleicht. Dadurch, dass die Lebensmittel auf immer noch größer, schneller und haltbarer gezüchtet werden, verändern sie sich natürlich. Es kann sein, dass der eigene Körper sich dagegen wehrt und Unverträglichkeiten entwickelt. Es kann aber auch sein, dass man von Natur aus einfach kein oder wenig Gluten verträgt. Das alles kann sich auch im Laufe der Jahre ändern, es können neue Allergien und Unverträglichkeiten dazukommen oder auch wieder abgebaut werden. Dass es mittlerweile einen Boom bei den glutenfreien Angeboten gibt, liegt meiner Meinung einfach daran, dass die Unverträglichkeit und Intoleranzen bekannter geworden ist und die Lebensmittelindustrie das natürlich nutzt. Selbst wenn man die Symptome, die oben beschrieben sind aufweist, heißt das noch lange nicht, dass es am Gluten liegt – sie können auch viele andere Ursachen haben. Hier hilft es wirklich nur einen Arzt aufzusuchen oder eben über einen gewissen Zeitraum den Selbsttest zu machen.

foodblog-foodblogger-food-blog-blogger-vegan-glutenfrei-fruestueck-einfach-ideen-schaer-lindarella-3657-web

Hat’s bei dir geholfen?

Ich glaube, mir hat die Woche gut getan, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich keine Intoleranz gegen Gluten habe. Wobei es allerdings geholfen hat ist, dass ich mir wieder bewusst gemacht habe, was ich eigentlich esse. Ich habe mir bei jedem (industriell hergestellten) Lebensmittel angeschaut, was drin ist und so entschieden, ob ich es zu mir nehmen kann und möchte.

Was hast du gegessen?

Ich muss gestehen, ich habe es mir ziemlich einfach gemacht. Ich habe mich zum einen mit gefühlt der kompletten Produktreihe von Schär eingedeckt (hier ist übrigens nochmal das Rezept von dem Frühstück, das ihr oben seht) und hatte zusätzlich noch die Jungs von Fit Catering zur Stelle, wenn ich keine Lust oder Zeit zum Kochen hatte- was dann im Ganzen fünf Tage diese Woche waren… 😀 Fit Catering bringt morgens eine Tüte mit fünf Gerichten, ganz auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten. Ich habe mich für vegan und glutenfrei entschieden und die 1.600 kcal pro Tag angepeilt. Das ist natürlich aber ganz individuell und passiert nach Absprache – momentan leider nur für München, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass das bald auch auf andere Städte Deutschlands ausgeweitet wird.

foodblog-foodblogger-food-blog-blogger-vegan-glutenfrei-fruestueck-einfach-ideen-schaer-lindarella-3660

Die Alternative mit dem Liefern ist natürlich perfekt für Leute, die kaum Zeit (oder Talent) zum Kochen haben, aber sich trotzdem gesund und bewusst ernähren möchten. Ein bisschen gestört hat mich der viele Plastikmüll, wobei ich ziemlich sicher bin, dass wenn ich alle Speisen selber zu bereitet hätte, die Verpackungen aus dem Supermarkt mindestens genau soviel Müll hinterlassen hätten. Kosten tut das Catering (incl. Lieferung) übrigens ab knapp 30,- / Tag. Hört sich erstmal viel an, in der Summe ist das aber auch das Croissant und der Cappuccino morgens vom Bäcker und einmal Essen gehen in der Mittagspause. Für mich hat in dem Fall die gesparte Zeit aufgewogen, die man nicht vor dem  Herd steht, weil ich letzte Woche einfach viel zu viel zu erledigen hatte.

foodblog-foodblogger-food-blog-blogger-vegan-glutenfrei-fruestueck-einfach-ideen-schaer-lindarella-3670

Ich habe mir übrigens auch alle Menüzettel aufgehoben, denn eeeeeeigentlich möchte ich schon wieder mehr kochen und das ist eine super Inspiration!

Wie war’s mit dem Sport?

Dadurch dass ich trotz Einschränkung genug Kohlenhydrate und Proteine gegessen habe, hat es für mich überhaupt keinen Unterschied gemacht und ich habe mich genauso fit und stark wie auch sonst gefühlt. Hier muss man aber wirklich darauf achten, dass alle Nährstoffe ausreichend gedeckt sind, damit genug Energie für den Alltag und die Sportsession bleibt und keine Mängel entstehen. Mit ein bisschen Planung sollte das aber für niemanden ein Problem sein.

a26i0384-web

Resümee?

Ich habe es genossen, mich wieder intensiv mit meiner Ernährung auseinander zu setzten und Neues kennen zu lernen. Wie schon oben geschrieben, glaube ich nicht, dass ich glutenintolerant bin und werde wohl weiter nach den Gründen meiner ab und an auftretenden Konzentrationsschwierigkeiten und Müdigkeitsanfällen forschen (oder vielleicht auch ganz einfach demnächst mal zum Arzt gehen…).

Die Woche hat mich aber auf die Idee gebracht, regelmäßig kleine Challenges zu machen und unterschiedliche Sachen mal auszuprobieren und euch davon zu berichten – was haltet ihr davon?

12 Comments

  • Antworten Dezember 23, 2016

    habe-ich-selbstgemacht

    Liebe Linda!
    Wow- was für ein schöner, informativer Artikel über die glutenfreie Ernährung. Und die Fotos sind top! Ich werde mich jetzt noch ein wenig durch deine inspirierende Seite klicken:-).
    Viele Grüße und schöne Weihnachtstage, Julia

  • Antworten November 23, 2016

    Lara

    Liebe Linda,
    ich habe selten einen so interessanten Post gelesen. Großes Kompliment!
    Finde deine Idee des Selbsttests super, vielleicht sollte ich das auch mal ausprobieren.
    Schade, dass es diesen Lieferdienst hier in Hamburg (noch) nicht gibt. Das hört sich nach ner super Alternative für stressige Tage an.
    Freue mich auf zukünftige Experimente 🙂
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Lara <3
    https://travelwithlari.wordpress.com/

  • Hallo Linda,

    sehr spannend deinen Bericht zu lesen! Ich denke schon, dass es für viele schwer sein kann sich dementsprechend zu ernähren – nicht nur weil viele gar nicht wissen wo Gluten enthalten. Vor allem unterwegs werden (noch) nicht sehr viele Alternativen angeboten und außerdem ist glutenfrei doch meistens um einiges teurer…
    Ich leide zum Glück weder an Zölliakie noch an einer Glutenunverträglichkeit und hoffe das es auch so bleibt. So eine Challenge würde ich aber auch sofort machen 🙂

  • Antworten November 21, 2016

    Alexandra

    Hallo Linda, ich finde deinen Blog über eine Woche glutenfrei sehr interessant. Ich selber bin selbständig mit einem Edeka Markt und bekomme täglich die Neuste Trends in der Lebensmittelindustrie mit. Es ist auch sehr erstaunlich wie viele Menschen schon eine Intoleranz haben. Im großen und ganzen finde ich es aber gut das die Menschen sich Gedanken darüber machen was sie essen und bewusster mit Lebensmitteln umgehen. In diesem Sinne wünsche ich dir noch eine tolle Woche . LG Alex

  • Antworten November 21, 2016

    Lena

    Spannender Artikel! Zurzeit hätte ich auch gerne jemanden, der mir so tolle vegane Mahlzeiten direkt nach Hause liefert, weil ich mich irgendwie nicht immer zum Kochen aufraffen kann. Aber man kann ja nicht alles haben 😉

    Liebe Grüße
    Lena | http://www.healthylena.de

  • Antworten November 21, 2016

    Christina

    Wow, ich finde es wirklich bewundernswert, dass du das durchgezogen hast! Ich finde vegan ja schon unglaublich schwierig, zudem ich fast täglich Kuchen esse *shame on me*. Echt eine tolle Leistung Linda!

    Alles Liebe, Christina
    http://www.christinawaitforit.com

  • Antworten November 20, 2016

    Lena

    Also ich würde solche Wochen Challenges auch sehr cool finden 🙂 vielleicht auch mit einer vorab Ankündigung, so dass sich der ein oder andere auch motivieren kann mit zu machen?! Fände ich persönlich super!

    Liebe Grüße, Lena

    Und P.s. der Post ist wie immer toll geschrieben, mach weiter so!

  • Antworten November 20, 2016

    katy fox

    ahh wie tina schon schreibt – ich würde mich auch öfter über solch wochen challenges freuen 🙂 werde vielleicht auch mal probieren eine woche ohne gluten zu verbirngen 🙂
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

  • Antworten November 20, 2016

    Svenja

    Hej!

    Ich bin sonst eher ein stille Leserin deines Blogs (eine sehr begeisterte!), jedoch bin ich beim Thema Gluten aufhörig geworden. Ich selbst leide unter Zöliakie, d.h. ich darf kein Gluten essen, da ich damit auf lange Sicht Krebs bekommen kann. Das kann nur mithilfe einer Magenspiegelung festgestellt werden. Mir ist es wichtig, dass Menschen der Unterschied zwischen Unverträglichkeit (was ein Zöliakie ist) und Intoleranz (eine Allergie, was sich in Unwohlsein wie Kopfschmerzen ausdrückt) klar ist. Dieser Unterschied wird in deinem Post leider nicht klar und ist ein weitverbreiteter Irrtum in unserer Gesellschaft – er macht das Leben von Zöliakie-Betroffenen häufig nicht leichter, weil vielen der Ernst der Sache nicht klar ist.

    Ich finde deine Aussage sehr treffend, zu sehen, was eigentlich auf unseren Teller kommt und dass wir uns mehr Gedanken darum machen sollten – mit oder ohne Gluten ist jedem selbst überlassen.

    Viele Grüsse,
    Svenja

    • Antworten November 20, 2016

      Lindarella

      Hi Svenja,
      lieben Dank für Dein Feedback, ich habe meinen Beitrag nochmal überarbeitet! 🙂
      Liebe Grüße,
      Linda

      • Antworten November 21, 2016

        Svenja

        Hej Linda! Schön zu sehen, dass du dir die Kommentare deiner Leser zu Herzen nimmst!! 🙂 Einfach top!

  • Antworten November 20, 2016

    L♥ebe was ist

    ich fände es sogar sehr cool, wenn du jetzt häufiger solche Wochen-Challenges machts und sie hier teilst, vl ja auh zum Mitmachen 🙂
    die Erfahrung mit der glutenfreien Diät finde ich jedenfalls schon super interessant! zwar habe ich überhaupt kein Problem mit dem Klebereiweis, aber ich kann mir schin gut vorstellen, dass man sich trotzdem etwas wohler fühlt, weil man wohl generell weniger (Weiß-)Mehlprodukte verzehrt, die ja häufig unangenehm im Magen liegen.

    hab einen schönen und entspannten Sonntagabend liebe Linda,
    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/
    https://www.instagram.com/liebewasist/

Leave a Reply