3 Wochen mit Gymondo | Zwischenfazit

Zu kalt, zu nass, zu dunkel? Momentan darf man, wenn man draußen Sport machen möchte, wirklich nicht aus Zucker sein. Tagsüber hat es momentan so um die -8° Celsius und ich muss ehrlich gestehen, dass ich es meinem Körper (okay, vielleicht auch ein bisschen meiner Empfindlichkeit für Kälte) einfach nicht antuen möchte, bei den Temperaturen draußen laufen zu gehen oder gar HIIT Trainings zu absolvieren. Mittlerweile habe ich ein richtig kleines Homegym in unsere Wohnung aufgebaut (das zeige ich euch übrigens ganz bald!), zusätzlich bin ich immer noch in meiner Testphase des Onlinetrainingprogramms „Gymondo“. Bisher habe ich nur mit „echten“ Personal Trainer gearbeitet und eine Zeit lang das Programm von Kayla Itsines gemacht, das man sich via PDF herunterladen konnte. Ein Onlinefitnesscenter, das dir verschiedenste Trainings anbietet, einen Trainingsplan (der jederzeit leichter oder härter gestellt werden kann) für verschiedenste Ziele und sogar Tipps und Tricks im Videoformat was die Ernährung angeht kannte ich bisher noch gar nicht und war absolut motiviert es auszuprobieren. Meinen ersten Post dazu findet ihr übrigens -> hier <-

Fitnessblog-Fitnessblogger-Fitness-Blog-Blogger-Gymondo-Testbericht-Erfahrungen-Gutschein-Code-Rabatt-Lindarella-1-webFitnessblog-Fitnessblogger-Fitness-Blog-Blogger-Gymondo-Testbericht-Erfahrungen-Gutschein-Code-Rabatt-Lindarella-8-web

Tights: Bjorn Borg
Top: Nike
Matte: Stella McCartney

Fitnessblog-Fitnessblogger-Fitness-Blog-Blogger-Gymondo-Testbericht-Erfahrungen-Gutschein-Code-Rabatt-Lindarella-3-web

Ich mache momentan das Programm „Bauch Beine Po“ (ich mache nur das Sportprogramm, aber es gibt bei jedem Programm auch noch einen zugehörigen Ernährungsplan!) und bin wirklich bei fast jedem Training wieder überrascht, wieviele Übungen es gibt, die ich bisher so noch gar nicht kannte. Dementsprechend bin ich auch immer wieder überrascht, welche Muskeln ich bisher noch nicht trainiert habe 😀 Das Programm ist für ein mittleres Sportniveau geeignet, aber kann auch individuell zwischendrin angepasst werden. Es gibt übrigens auch Programme für absolute Sportanfänger, Schwangere, gezielte Fettverbrennung, Yoga… Ich möchte nach meiner ersten Testphase unbedingt noch das Programm „Fightclub“ ausprobieren- hierfür braucht man allerdings ein paar Equipementsachen und ich muss erstmal shoppen gehen. 🙂

Fitnessblog-Fitnessblogger-Fitness-Blog-Blogger-Gymondo-Testbericht-Erfahrungen-Gutschein-Code-Rabatt-Lindarella-6-webFitnessblog-Fitnessblogger-Fitness-Blog-Blogger-Gymondo-Testbericht-Erfahrungen-Gutschein-Code-Rabatt-Lindarella-5-webFitnessblog-Fitnessblogger-Fitness-Blog-Blogger-Gymondo-Testbericht-Erfahrungen-Gutschein-Code-Rabatt-Lindarella-10-web

Wie gefällt es mir bisher?

GUT! Ich bin wirklich positiv überrascht. Die Übungen sind gut erklärt, die Trainings nie zu lang und es gibt bei fast jeder Übung die Option zu variieren (schwerer oder leichter). Dadurch, dass mein Training ohne Sportutensilien (na gut, eine Matte ist von Vorteil) auskommt, kann man die Trainings immer und überall machen. Zuhause, im Büro (vielleicht kein Großraumbüro…), unterwegs im Hotel… Egal ob mit Laptop oder mit dem Handy über die App, da Programm ist immer mit dabei und erinnert einen auch an seine Trainings, wenn man das möchte (ja, ich habe es ausgeschaltet 😉 ). Übermotivierte können noch eine zusätzliche Einheit hinten dran hängen, oder zum Abschluss noch eine kurze Session Yoga machen.

Fitnessblog-Fitnessblogger-Fitness-Blog-Blogger-Gymondo-Testbericht-Erfahrungen-Gutschein-Code-Rabatt-Lindarella-7-web

In etwa zwei Wochen gibt es einen ausführlichen Erfahrungsbericht (ja, ich habe Vorher-Nachher Fotos gemacht!) und wie ich mich so geschlagen habe. Falls ihr jetzt schon reinschnuppern möchtet, dann empfehle ich euch, Gymondo einfach mal zu testen- die ersten 7 Tage klappt das kostenlos, ab dann kann man sich dafür oder dagegen entscheiden.

Falls ihr euch dafür entscheidet bekommt ihr 30% Rabatt mit dem Code LindarellaGYM – wenn das keine Motivation ist! 😉

Fitnessblog-Fitnessblogger-Fitness-Blog-Blogger-Gymondo-Testbericht-Erfahrungen-Gutschein-Code-Rabatt-Lindarella-4-web


In sportlicher Kooperation mit Gymondo

9 Comments

  • Antworten Februar 4, 2017

    Kajime

    Ein wirklich interessantes Zwischnfazit. Ich überlege mir seit ein paar Tagen auch, ob ich mich bei Gymonodo (oder einer anderen Online-Fitnessplattform) anmelden soll. Die Motivation ist auf alle Fälle da, denn meinen Neujahrsvorsatz, min. 2x die Woche Sport, kann ich bisher sehr gut einhalten. Und eine kleine Runde joggen bei den Außentemperaturen ist auch nicht übel, wenn es nicht gerade schneit oder zu eisig ist (bis -10°C)^^
    Mich schrecken bei den ganzen Fitnessstudios diese Knebelverträge ab, wenn es darum geht, zu kündigen. Da habe ich schon manch üble Bewertung gelesen. Den Ärger will ich mir ersparen, auch wenn es sicherlich seine Vorteile hat (Saunanutzung etc.).
    Ich habe mir in den letzten Wochen/Monaten auch mein kleines „Heimstudio“ aufgebaut 😀
    Von Yogamatte bis Faszienrolle ist alles dabei. Ein Kettleball würde ich mir zu gerne noch holen.
    Ich wünsche dir noch viel Erfolg bei Gymonodo.

    Liebe Grüße,
    Kaji ♥ Rain Birds

  • Antworten Februar 3, 2017

    Anni

    Super Artikel. Ich war bisher immer etwas skeptisch. Aber du scheinst ja wirklich begeistert zu sein. Du hast mich auf jeden Fall motiviert, jetzt auch mal Gymondo auszuprobieren. Hoffe, dass es mir auch so gut gefällt.
    Liebe Grüße.

    • Antworten Februar 3, 2017

      Lindarella

      Anfangs war ich auch eher skeptisch, aber es ist wirklich wunderbar gut durchdacht! Am Wochenende kommt noch mein „Endbericht“ 🙂
      Nutze auf jeden Fall den Gutschein, wenn Du dich anmelden möchtest, der wurde verlängert!
      Liebe Grüße,
      Linda

  • Antworten Januar 26, 2017

    Annika

    WOW – Der Artikel sieht ja aus wie die perfekte Gymondo Werbung. 😉
    Im Ernst – Ganz tolle Bilder und super geschrieben!

    Belese mich auch schon seit Tagen und bin am Überlegen, ob ich endlich anfangen soll!? Bin leider etwas übergewichtig und sehr unsportlich, daher weiß ich nicht, ob ich das Überhaupt durchhalte. Es gibt ja verschiedene „Programme“ u.A. auch das für „Einsteiger“ … Nun habe ich hier: http://diaetcheck.net/diaeten/gymondo-erfahrungen-und-test/ gelesen, dass es innerhalb der verschiedenen Programme auch noch verschiedene Schwierigkeitsgrade gibt, kannst du das bestätigen? Wäre für mich gut zu wissen. Danke!

    LG
    Annika

    • Antworten Januar 26, 2017

      Lindarella

      Hi Annika,
      das freut mich sehr zu hören! 🙂
      Es gibt ein absolutes Anfängerprogramm, in dem Du auch nochmal die Schwierigkeiten einstellen kannst, genau. Also definitiv für jede Fitness- und Gewichtsgruppe was dabei!
      Liebe Grüße,
      Linda

  • Antworten Januar 24, 2017

    Andrea

    Klingt interessant! Ich trainiere auch – vor allem bei diesem Temperaturen – am liebsten zu Hause. Vor allem bin ich nach wie vor überrascht davon, welche Trainingseffekte man auch ganz ohne Gewichte oder anderes Equipment erzielen kann. Gerade habe ich auf meinem Blog auch eine Home-Workout Routine hochgeladen, weil ich einfach absolut davon übezeugt bin. Dennoch freue ich mich auch wieder auf ein paar Laufeinheiten, wenn die Minusgrade der Vergangenheit angehören. 😉
    Btw tolle Figur hast du! 🙂
    Liebste Grüße
    Andrea von http://www.chapeau-blog.de

  • Antworten Januar 21, 2017

    katy fox

    ich liebe workouts von zu hause 🙂 muss mir das programm mal näher anschauen 🙂
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

  • Antworten Januar 20, 2017

    L♥ebe was ist

    finde es cool, dass Gymondo so viel Auswahl an unterschiedlichen Trainingseinheiten und Sportarten bietet. und auch, dass man so das Gym ja quasi immer in der Tasche bzw. am Laptop hat. einzig stelle ich es mir manchmal etwas schwierig vor, wenn man mal nicht so ganz motiviert ist 😉 da ist dann wohl Eigeninitiative gefragt 🙂

    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/
    https://www.instagram.com/liebewasist/

  • Antworten Januar 20, 2017

    Janina

    Danke für deinen Bericht. Mal sehen ob ich mein Geld in dieses Onlinetraining investiere 🙂

Leave a Reply